Hirdes & Partner Rechtsanwälte - Ihre Ansprechpartner im Arbeitsrecht

Ihr Arbeitsverhältnis prägt den Alltag vieler Menschen. Dabei bleiben rechtliche Auseinandersetzungen mit dem Arbeitgeber nicht aus. Besonders häufig entstehen diese im Kontext einer Kündigung. Aber auch eine Abmahnung oder eine Überstundenabgeltung sind häufige Konfliktpunkte. In unserer Kanzlei setzt die Rechtsanwältin Johanna Hirdes einen ihrer Tätigkeitsschwerpunkte im Arbeitsrecht. Sie werden bei Hirdes & Partner in Braunschweig außergerichtlich wie gerichtlich engagiert sowie kompetent in allen arbeitsrechtlichen Angelegenheiten vertreten. Dabei kann es auch ergänzend um benachbarte Rechtsgebiete gehen, die arbeitsrechtliche Fragen mitbestimmen wie das Sozialrecht. Suchen Sie im Arbeitsrecht zeitnah rechtliche Beratung in unserer Kanzlei, da einige Rechtsmittel wie die Kündigungsschutzklage nur in einer bestimmten Frist geltend gemacht werden können.

Was ist Arbeitsrecht?

Der Arbeitsvertrag im Mittelpunkt des Individualarbeitsrechts

Es werden zwei arbeitsrechtliche Teilgebiete unterschieden: Das Individual- und das kollektive Arbeitsrecht. In dem erstgenannten Bereich geht es um das Arbeitsverhältnis sowie die jeweiligen Rechte und Pflichten der Beteiligten. Es ist mit Rücksicht auf die wirtschaftliche Überlegenheit des Arbeitgebers in weiten Teilen als Arbeitnehmerschutzrecht gesetzlich ausgestaltet. Im kollektiven Teil des Arbeitsrechts geht es um die Rechte der Tarifvertragsparteien, die Ausfluss der auch grundgesetzlich garantierten Tarifautonomie sind. Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter dürfen unter bestimmten Voraussetzungen unabhängig von staatlicher Einflussnahme einen Tarifvertrag untereinander aushandeln.
Schnittstelle zwischen dem kollektiven Teil und dem einzelnen Arbeitsverhältnis bildet unter anderem der Betriebsrat, der entsprechende Mitbestimmungsrechte der kollektiven Arbeitnehmerschaft auch im Einzelfall vertritt und Mitwirkungs- sowie Anhörungsrechte zum Beispiel bei einer Kündigung hat. Wir beraten Sie auch gern zu dem Themenfeld Abfindung bei Kündigung.


Arbeitsverträge bilden die vertragliche Grundlage von Arbeitsverhältnissen. Er regelt die jeweiligen Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern sowie Arbeitsgebern. Sein Inhalt kann von Tarifverträgen und Betriebsvereinbarungen beeinflusst sein. Arbeitsverträge müssen in den meisten Fällen nicht schriftlich abgeschlossen werden, auch wenn das aus Klarheits- und Nachweisgründen immer zu empfehlen ist. Nicht immer enthalten Arbeitsverträge nur wirksame Vertragsbedingungen. Der Gesetzgeber schränkt in manchen Bereichen die Vertragsfreiheit der Parteien und vor allem des Arbeitsgebers zum Schutz der Arbeitnehmer ein. In Zweifelsfällen kann es deshalb sinnvoll sein, einen Arbeitsvertrag auf seine Rechtmäßigkeit bei uns prüfen zu lassen. Besonders relevant wird diese Prüfung, wenn Auseinandersetzungen mit dem Arbeitgeber zum Beispiel zur Urlaubsregelung, nach Abmahnungen oder im Zusammenhang mit Arbeitszeiten entstehen. Wir helfen Ihnen dabei, hier Ihre Rechte und Ansprüche gelten zu machen.

Hirdes & Partner Rechtsanwälte: Kündigung und Kündigungsschutz

Kündigungen werden vielfach von Konflikten und rechtlichen Auseinandersetzungen bis hin zum Arbeitsgerichtsverfahren begleitet. Das ist auch nachvollziehbar. Eine wirksame Kündigung beendet nicht nur das Arbeitsverhältnis, sondern hat zudem sozialversicherungsrechtliche Konsequenzen. Wer als Arbeitnehmer selbst kündigt oder klaglos eine Kündigung des Arbeitgebers hinnimmt, riskiert eine Sperrzeit beim Arbeitslosenbezug. Weiterhin ist besonders eine fristlose Kündigung eine rechtlich komplexe Angelegenheit. Sie ist als besonders harte Ahndung von Pflichtverletzungen des Arbeitgebers an bestimmte Voraussetzungen geknüpft. In der Regel muss ihr eine Abmahnung vorausgehen, die die Pflichtverletzung rügt und für den Wiederholungsfall die fristlose Kündigung androht. Wenden Sie sich auch bei Abmahnungen unverzüglich an unsere Kanzlei. Diese müssen aus der Personalakte entfernt werden, wenn sie unrechtmäßig erteilt wurden.
Viele Kündigungen sind unwirksam, etwa, weil Formerfordernisse nicht eingehalten wurden. Frau Rechtsanwältin Johanna Hirdes prüft eine Kündigung deshalb immer auf ihre Wirksamkeit. Schauen Sie sich zur potenziellen Rechtmäßigkeit einer Kündigung die Tabelle auf unserer Webseite an. Mit einer Kündigungsschutzklage kann sie dann in der Folge für Sie gegen die Kündigung vor dem zuständigen Arbeitsgericht vorgehen. Denken Sie hier bitte unbedingt daran, dass diese Kündigungsschutzklage nur innerhalb von drei Wochen nach Zugang der Kündigung möglich ist. Hier ist also schnelles Tätigwerden gefragt. Wenden Sie sich nach einer Kündigung alsbald an unsere Kanzlei in Braunschweig.

Ist Ihre Kündigung rechtens?

Sie haben ein Kündigungsschreiben erhalten und sind sich nicht sicher, ob die Kündigung überhaupt rechtens ist? Grundsätzlich dürfen Kündigungen dank des gesetzlich geregelten Kündigungsschutzes nur aus drei verschiedenen Gründen erfolgen:

1. Personenbedingte Kündigung

Bei der personenbedingten Kündigung liegt der Grund – wie der Name vermuten lässt – in der Person des Arbeitnehmers. Es geht genauer gesagt darum, dass aufgrund seiner persönlichen Eigenschaften und Fähigkeiten oder deren Nichtvorliegen der Zweck des Arbeitsvertrags dauerhaft nicht mehr erreicht werden kann. Dabei kommt es nicht darauf an, ob der Arbeitnehmer die Leistungsverhinderung verschuldet hat oder nicht.
Beispielsweise kann der Grund für eine personenbedingte Kündigung vorliegen bei einer schweren Erkrankung, Wegfall einer erforderlichen Berufsausübungserlaubnis, die fehlende fachliche oder persönliche Eignung, Arbeitsverhinderung wegen Haft oder eine fehlende Arbeitserlaubnis bei Ausländern.

2. Betriebsbedingte Kündigung

Der betriebsbedingten Kündigung liegen Änderungen in der Betriebsstruktur und Organisation zugrunde. Ändert das Unternehmen seine Struktur, können Arbeitsplätze wegfallen, die nicht mehr direkt benötigt werden. Ob tatsächlich eine betriebsbedingte Kündigung bei Ihnen vorliegt oder andere Motive hinter Ihrer Kündigung stecken könnten, wird in einem rechtlichen Beratungsgespräch geklärt.

3. Verhaltensbedingte Kündigung

Hat sich der Arbeitnehmer unternehmensschädigend verhalten und scheint auch zukünftig keine Besserung einzutreten, so greift die verhaltensbedingte Kündigung durch den Arbeitgeber. Die verhaltensbedingte Kündigung kann sogar eine Sperrfrist des Arbeitslosengelds nach sich ziehen. Daher sollte unbedingt in einer Rechtsberatung überprüft werden, ob die verhaltensbedingte Kündigung rechtlich zugelassen ist.

Besondere Themenbereiche wie Mobbing am Arbeitsplatz

Konflikte in Arbeitsverhältnissen betreffen viele weitere Themenbereiche. Die Rechtsanwälte Hirdes & Partner Rechtsanwälte stehen Ihnen so auch bei der Durchsetzung einer Überstundenabgeltung in Freizeit und/oder Geldausgleich zur Seite. Wir unterstützen Sie dabei, sich gegen Mobbing am Arbeitsplatz zur Wehr zu setzen. Auch, wenn es um Ihr Arbeitszeugnis am Ende eines Arbeitsverhältnisses geht, vertreten wir Ihre Rechte.
Freuen Sie auf eine angenehme Beratungsatmosphäre in unserer Kanzlei in Braunschweig. Wir stehen Ihnen auch kurzfristig zur Verfügung. 

Als besonders empfehlenwerte Kanzlei werden wir von Hirdes & Partner auch auf der Webseite Arbeitsrechte.de geführt.


Zu folgenden Themen bietet Rechtsanwältin Johanna Hirdes eine umfassende Rechtsberatung an:

  • Arbeitsvertrag

  • Kündigungsschutz

  • Urlaubsabgeltung

  • Überstundenabgeltung

  • Abmahnung

  • Tarifvertrag

  • Betriebsrat

  • Mitbestimmungsrechte